Regelmäßig wiederkehrende Projekte, Initiativen, Kooperationen

Neben den Klassikern Kunsträume und Offene Ateliers veranstaltet der Verein für aktuelle Kunst immer wieder öffentliche Diskussionen, Kunst- und Kulturgespräche. Auch Kooperationen und Inititativen festigen das Netzwerk Bildenender Künstler. 

Jahresgaben

Jahresgabe von Bernhard SpruteSeit 1996 gibt der Verein für aktuelle Kunst Jahresgaben an Fördermitglieder aus - als Dank dafür, dass sie mit ihrem Förderbeitrag die Arbeit des VfaK unterstützen.

 

Künstlerinnen-Projekte

Im Dezember 1995 entstand auf Initiative von Rosita Oremek die Idee zu einer Projektreihe, die exklusiv von den Künstlerinnen des Vereins organisiert sein sollte. Künstlerinnen des VfaK trafen sich monatlich zum Austausch über künstlerische Fragestellungen und Haltungen.

Offene Ateliers

Seit 1999 haben die Bürgerinnen und Bürger aus dem Kreis die Möglichkeit, sich in Ateliers und Werkstätten ein eigenes Bild vom künstlerischen Schaffen in der Region zu machen.

Kunsträume

Nicht nur Museen und Galerien sind Orte für Kunst, prinzipiell jeder Ort kann mit Kunst in Berührung gebracht werden, mit Kunst in Wechselwirkung treten. Bei der Ausstellungsreihe Kunsträume geht es um die künstlerische Auseinandersetzung mit "kunst-fernen" Räumen, die dadurch für einen begrenzten Zeitraum zu Orten der Kunst werden.

Öffentliche Diskussionen und Kulturgespräche

Der Verein für aktuelle Kunst hat sich nie darauf beschränkt, Ausstellungen durchzuführen. Seit seinem Bestehen wurden immer wieder Veranstaltungen organisiert, die den Themen und Fragestellungen der Bildenden Kunst ein Forum in der Öffentlichkeit bieten sollen.

Bildbefragung

Die "Bildbefragung" ist eine Veranstaltungsform, bei der Vereinsmitglieder zwanglos im Kreis der anwesenden Vereinsmitglieder Kunstwerke und Künstler vorstellen, die sie interessant finden. 

Austauschprojekte - East London Printmakers

Aus einer langjährigen persönlichen Freundschaft ergaben sich gemeinsame Projekte mit der unabhängigen Künstlerkooperative ELP. Im April 2007 fand die erste gemeinsame Ausstellung in London statt. Seitdem gab es verschiedene Kooperationen und Projekte.

Begegnung mit Russland

Die Überschrift auf dem ersten Ausstellungsplakat kam zunächst ausgesprochen lakonisch daher: „Ansichtssachen“ lautete der Titel – sowohl in russischer wie auch in deutscher Sprache. Gemeint war damit eine der ersten grenzüberschreitenden Künstlerbegegnungen nach den Jahren großer Veränderungen in Europa – der Vereinigung Deutschlands und der Perestroika in Russland.